Kosten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Guter Rat ist nicht umsonst und kostet Geld. Er muss aber auch nicht teuer sein. Das Führen eines aussichtslosen Rechtsstreits kann unter Umständen deutlich teurer sein …

 

Die Vergütung eines Rechtsanwalts richtet sich entweder nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder sie wird zwischen Ihnen und mir für den zu betreibenden Aufwand vereinbart.

 

Bei einer Abrechnung nach RVG berechnet sich die meine Vergütung nach dem Streitwert. Das RVG und die entsprechenden Vergütungstabellen können Sie im Internet nachlesen (http://www.brak.de/fuer-anwaelte/gebuehren-und-honorare/) Daraus folgt, dass die in einer bestimmten Angelegenheit anfallenden Rechtsanwalts-gebühren nach RVG bei jedem Anwalt grundsätzlich gleich hoch sind.

 

Bei einer Abrechnung nach Aufwand (Honorarvereinbarung) vergüten Sie meinen zu betreibenden Aufwand in Ihrer Angelegenheit entsprechend des abgeschlossenen Honorarvertrages. Hierbei müssen Sie jedoch beachten, dass im Falle des Unterliegens die gegnerische Partei, ein Verfahrensbeteiligter, eine Rechtsschutzversicherung oder die Staatskasse im Falle der Kostenerstattung regelmäßig nicht mehr als die gesetzliche Vergütung erstattet und Sie insofern einem Teil der Kosten aus der Honorarvereinbarung ggf. selbst tragen müssen.

 

Sofern ich in Ihrem Auftrag bei Ihrer Rechtschutzversicherung die Deckungszusage einholen soll, entstehen hierfür Gebühren, die ggf. Ihre Rechtschutzversicherung nicht übernimmt. In diesem Fall müssen Sie diese Gebühren nach entsprechender Rechnungslegung direkt an mich entrichten.


Kosten allgemein

Die konkrete Berechnung der Gebühren hängt von Art und Umfang meiner Tätigkeit ab. Sie richtet sich im Allgemeinen nach der Gebührentabelle des RVG, sofern keine Honorarvereinbarung getroffen wird.

 

Erstberatung

Eine Erstberatung kostet in der Regel (je nach Aufwand und Umfang) zwischen 75 € und 190 € zzgl. 19% MwSt. Die Erstberatung ist eine einmalige pauschale, überschlägige mündliche (auch fernmündliche) Beratung und dauert maximal 60 Minuten, sofern hierzu keine Vergütungsvereinbarung abgeschlossen wird.  Weitergehende Tätigkeiten, wie vertieftes Sichten und Prüfen von Unterlagen oder Prüfungs- und Recherchetätigkeiten, sind nicht Bestandteil der Erstberatung.

Sollte ich Sie nach dieser Beratung in derselben Angelegenheit auch außergerichtlich oder gerichtlich vertreten, werden die Gebühren für die Erstberatung nachträglich auf die dann anfallende Vergütung angerechnet.

 

 

Ausführlichere Beratung

Geht die Beratung dem Umfang nach über eine bloße Erstberatung hinaus, schlage ich Ihnen ein angemessenes Honorar in Form einer Honorarvereinbarung vor, dessen Höhe sich nach Umfang und Schwierigkeit der Beratung richtet. Danach entscheiden Sie, ob Sie eine ausführliche Beratung wünschen. 

Sollte ich Sie nach dieser Beratung in derselben Angelegenheit auch außergerichtlich oder gerichtlich vertreten, werden auch diese Gebühren für die Erstberatung nachträglich auf die dann anfallende Vergütung angerechnet.

 

 

Außergerichtliche Vertretung

In den Fällen, in denen ich Sie außergerichtlich vertrete, wird die Vergütung nach dem RVG berechnet, sofern keine Honorarvereinbarung getroffen wird. Die konkrete Berechnung der Gebühren nach RVG richtet sich dabei nach dem Gegenstandswert oder Streitwert.  

Über die Höhe der in Ihrem konkreten Fall voraussichtlich entstehenden Gebühren nach RVG gebe ich Ihnen gern Auskunft.

 

 

Prozessvertretung

Auch in den Fällen, in denen ich für Sie einen Prozess führe, bestimmen sich die Gebühren ebenfalls nach den Vorschriften des RVG, sofern keine Honorarvereinbarung getroffen wurde. Eine ausführliche Beratung über die bei einem möglichen Prozess voraussichtlich anfallenden Kosten ist für mich eine Selbstverständlichkeit.

 

Aber keine Bange, wenn Sie meinen, sich möglicherweise aus finanziellen Gründen keinen Rechtsrat und/oder Rechtsanwalt leisten zu können. In diesen Fällen können Sie Beratungshilfe und/oder Prozesskostenhilfe bean- tragen. Selbstverständlich berate und unterstütze ich Sie hierbei. Nur weil Sie ggf. solche Hilfen in Anspruch nehmen müssen, haben Sie ebenfalls Rechte, bei deren Durchsetzung ich Ihnen helfen möchte.

 

 

Beratungshilfe

Bei geringem Einkommen besteht die Möglichkeit, sich auf Kosten der Staatskasse anwaltlich beraten zu lassen. Hierzu ist es notwendig, dass Sie einen Antrag auf Gewährung der Beratungshilfe beim zuständigen Amtsgericht Ihres Wohnortes beantragen. Das Gericht prüft dann die Notwendigkeit der Beratung durch einen Rechtsanwalt und ob Sie die hierfür erforderlichen finanziellen Mittel nach Ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht aufbringen können. Wird Ihnen die Beratungshilfe gewährt, legen Sie mir bitte die Bewilligung vor. In diesem Fall haben Sie lediglich einen Eigenanteil von 15 EURO zu entrichten. Alle weiteren Kosten rechne ich gegenüber der Landeskasse ab.

 

Prozesskostenhilfe

Sind Sie finanziell oder wirtschaftlich nicht in der Lage, einen Prozess zu führen, kann Ihnen auf Antrag Prozesskostenhilfe gewährt werden. Hierzu ist es jedoch notwendig, dass der beabsichtigte Prozess für Sie hinreichend Aussicht auf Erfolg haben muss. Wird Ihnen Prozesskostenhilfe gewährt, sind Sie (zunächst) von der Zahlung der Gerichtskosten, der Kosten des eigenen Anwalts und den Auslagen für Zeugen und Sachverständige befreit. Je nach Ihren Einkommensverhältnissen kann das Gericht festlegen, dass Sie die ansonsten üblichen Kosten in Raten zu erstatten haben. Das Gericht kann innerhalb von vier Jahren nach rechtskräftiger Entscheidung prüfen, ob sich Ihre persönlichen und/oder finanziellen Verhältnisse geändert haben und Sie nun die Kosten erstatten müssen.

 

Kostenübernahme durch die Rechtsschutzversicherung

Wenn Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, brauchen Sie sich über die anfallenden Kosten zumeist keine Gedanken zu machen. Auf Wunsch wird für Sie zunächst Ihre Rechtsschutzversicherung kontaktiert und geklärt, ob Ihre Versicherung in Ihrem konkreten Fall die Kosten übernimmt.

Sofern Ihre Rechtsschutzversicherung eine Kostenübernahme nicht erklärt, können Sie frei entscheiden, ob Sie mich dennoch mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen wollen oder nicht.


Mediation

Bei einer Mediation schließen die Medianten mit mir ein Mediationsvertrag ab, aus dem sich die Vergütung ergibt. Die Kosten für die Vorbereitung und Durchführung einer Mediation werden nach Aufwand berechnet und betragen pro Stunde 100 EUR zzgl. MwSt. und zzgl. ggf. notwendiger Reisekosten.

 

Da beide „Streitparteien“ diesen Mediationsvertrag mit mir abschließen (Prinzip der Freiwilligkeit; keiner kann zu einer Mediation gezwungen werden), tragen beide Parteien die Kosten gesamtschuldnerisch. Ich empfehle, dass die Parteien vertraglich vereinbaren, sich die Kosten der Mediation zu teilen.